Anne Vortisch
..
AkaiS20
11_Euro
Atomat_MZ-R70_OKMII
Bergheim_34
Dagmar_Demming
Diplom_Fotos
Ekstase
Gladys_Garcia
Groys_Mp3_Archiv
Grus
Impressum
TimAnne_13Maerz
Nachrichten
thinking_Kofferradio
Sensorama
MZ-R70
Rescue_Lioness
Radio_TV
MD254Tracks
Tracking_Kit
Sommer_2000
trick64
Pandora_Open
Kammerflimmer_Kollektief
Markov_Cut-up
Leben_im_Text
Keina_Wimmelt
Quarks
MZ-R70_CFM10_PBG3
pluggo_hack
MZ-R70_RX-DT75
Screenshots
MZ-R70_CFM10
TimAnne_ZweiModems
meta_c'est_moi
copyandpaste
Kupfern_ist_Gold
Gespinstorchester
Tsubomi
BonBon
ohne Titel
Pandora Open


Eine multimediale Live-Performance
Samstag, 13. Mai 2000, 22 Uhr, Schauburg, Marienstraße 16

"Ein Wechselspiel zwischen Filmvorstellung, Licht und Dunkelheit, Live-Performance, Ton- und Video-Projektion präsentieren am 13. Mai Studentinnen und Studenten der Hochschule für Gestaltung. Die Leistung von "Pandora Open" hat ihr in Amsterdam lebende und arbeitende Professor F. Uwe Laysiepen/Ulay.
Im Rahmen der 15. Europäischen Kulturtage Karlsruhe bringen die jungen Künstler eine multi-mediale Live-Performance auf die Bühne der Schauburg, bei der sich die Grenzen zwischen realer, fiktiver und "real-fiktiver", der physischen, mentalen sowie der analogen und digitalen Ton- und Bildvermittlung verwischen.
Das Kino soll zunächst als Kino angesprochen werden. Der Film ist eine Filmcollage aus vielen Trailern, die eigens für diese Live-Performance montiert werden. Simultan zur Filmcollage findet die Live-Performance statt. Die Geräusche vermitteln sich teils als Geräusche der Live-Performance, teils als Originalton der Trailer. Die Filmprojektion wird wiederholt unterbrochen. Der Saal ist dunkel. Die Performance vermittelt sich dann im Dunkeln, über den integralen Ton als "Ton-Bild". Integrale Videoaufzeichnungen mit zwei handbedienten Nightvision-Kameras sind Teil der Live-Performance. Das Ende der Performance findet in Dunkelheit statt, unter sinnlichen Bedingungen. Der Zuschauer nimmt dabei die Anwesenheit und die Handlungen der Performance nur visuell imaginär und über Tonvermittlung wahr. Die verschiedenen Aspekte der Performance werden zu einem neuen Film." Karlsruhe.de
Körperwerk Performances


Meine Aufgabe war es, die Performenden hörbar zu machen, d.h. geeignete Mikrophone zu finden. Wir haben viel mit ansteckbaren Funkmikrophonen gearbeitet, wie sie auch im Fernsehen usw. eingesetzt werden, aber auch mit Piezos experimentiert. Ohne Jürgen Galli, der u.a. auch für das ZKM tätig ist, hätte ich das nicht realisieren können. Er hat uns sein Equipment zur Verfügung gestellt, mit uns geprobt und den Liveauftritt realisiert.
img