juliakuon




Katalog für die Fotografin Sibylle Fendt / 2011 /




Artdirektion für die Tagesspiegel-Beilage "Sanssouci" für die Stiftung "Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg" / Zweite Ausgabe 2011 /




Artdirektion für die Tagesspiegel-Beilage "Sanssouci" für die Stiftung "Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg" / Erste Ausgasbe 2011 /


 



Neujahrspost / 2010 /



Einladungskarte für die Ausstellung "Espace Surplus Plus" / 2010 /





Ausstellungskatalog für Katja Strunz anlässlich der Ausstellung "Einbruchstellen" in der CFA Gallerie, Berlin / 2010 / ISBN 978-3-940953-33-9


julia kuon julia kuon

Weihnachtskarten für X-Filme X-Verleih / 2009 /




Magazin 2. Ausgabe der halbjährlich erscheinenden Spezialausgabe von 11Freunde / 2009 /



DVD und Plakat für einen Dokumentarfilm von Janina Herhoffer / 2009 /
http://www.es-sind-noch-berge-draussen.de




Magazinkonzeption für die halbjährlich erscheinende Spezialausgabe von 11Freunde / 2009 /



Geschäftsausstattung für die Künstlerin Katja Strunz / 2009 /




Konzeption und Gestaltung von "Max Joseph" – dem monothematischen Magazin der Bayerischen Staatsoper München / entstanden als Freie Mitarbeit bei Fons Hickmann m23 / 2008 /
ISBN 1867-3260 / red dot design award 2009




Kataloggestaltung für das Goldrausch Künstlerinnenprojekt – für die Künstlerin Claire Waffel / 2008 /
ISBN 978-3-937476-99-5 / http://www.goldrausch-kuenstlerinnen.de /


DVD und Plakat für einen Dokumentarfilm von Thomas Knapp / 2008 /
http://www.blumenundberge.de




Plakatentwurf
zum Thema Demenz und Trauma / entstanden als Freie Mitarbeit bei Fons Hickmann m23 / 2008 /



Geschäftsausstattung
/ 2007 /




Erscheinungsbild
/ Entwurf für das Erscheinungsbild des Triumph Design Contests /
entstanden als Freie Mitarbeit bei Minigram Studio für Markendesign / 2007 /




diakonie in duesseldorf

Diakonie in Düsseldorf Verlag
/ Entwicklung des Verlag-CI's
und Gestaltung des ersten Buchs / entstanden als Freie Mitarbeit bei Fons Hickmann m23 / 2007 /




Diakonie in Düsseldorf / Gestaltung eines Magazins, das alle zwei Monate erscheint /
entsteht regelmäßig als Freie Mitarbeit bei Fons Hickmann m23 / 2007
/





satellit 05 / Ausstellungskatalog für die Gesellschaft für aktuelle Kunst, Bremen / ISBN 3-89946-0731 /
entstanden bei JungundPfeffer, Bremen, in Zusammenarbeit mit Andreas Wesle / 2006 /




Kammerphilharmonie Bremen / Entwurf für die CD-Serie von Beehovens Symphonien unter der Leitung von Paavo Järvi /
entstanden bei JungundPfeffer, Bremen, 2006 /



Tanzstudio Petits Pieds / Erscheinungsbild für ein Kindertanzstudio in Bremen / 2007 /





Bremer Weltspiel / Projektdokumentation der Bewerbung von Bremen als Kulturhauptstadt 2010.
Die Dokumentation und Auswertung will Kulturakteure in anderen Städten motivieren,
neue Wege der städtischen Kulturpolitik zu gehen / ISBN 3-89942-485-9 / entstanden bei
JungundPfeffer, Bremen / 2006 / Auszeichnung: Die schönsten deutschen Bücher 2006
/




: output08 / Kataloggestaltung für den Gestaltungswettbewerb :output / ISBN 3-87439-684-3 /
/ entstanden bei JungundPfeffer, Bremen / 2006 / Auszeichnung: Die schönsten deutschen Bücher 2005, TDC Award,
Nederlandse Designprijzen 2006, Nominierung IF-Award, Nominierung zum Designpreis Deutschland
/




ja / Kampagne für eine Bremer Bürgerinitiative, die die Öffentlichkeit dazu auffordert,
aktiver in Politik und Gesellschaft mitzuwirken / entstanden bei JungundPfeffer, Bremen / 2006 /


Erscheinungsbild / für eine Psychosynthesepraxis in Amsterdam /
entstanden bei JungundPfeffer, Bremen / 2006 /




Robbe und Bürzel / Hörspiel-CD / ISBN 3-931555-90-9, Ventil Verlag / entstanden in Zusammenarbeit mit Ole Kaleschke




Galanterie / (französisch: „Liebenswürdigkeit“) ist eine veraltete Bezeichnung für Aufputz und Accessoires.
Gestaltung von Schmuck für Mensch und Pflanze /2004




Infopaneel HFG
/ Entwurf und Realisierung eines interaktiven Schwarzen Bretts mit Flip-Dots
für die Staatliche Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe / entstanden in Zusammenarbeit mit
Jürgen Betker, Frank Fassmer, Achim Römer /
2004 /




KA>M Highspeed / Ausstellungsnacht im Musterraum anlässlich des einjährigen Bestehens der Pinakothek der Moderne
in München. Ausstellungsgestaltung und Kuratieren von medialen Arbeiten. Ausstellen eines temporären Museumshops,
in dem Accessoires vor Ort hergestellt und verkauft wurden / entstanden in Zusammenarbeit mit
Angelika Lepper und Armin Purkrabek /
2004 /





Traumfabrik Kommunismus / Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt /
entstanden in Zusammenarbeit mit Sven Michel und Frank Fassmer / 2003 /




Krieg und Frieden / Plakat und Postkartengestaltung / entstanden in Zusammenarbeit mit Sven Michel / 2002 /




Klangriffe
/ Plakat-, Postkarten- und Programmgestaltung für ein Festival für experimentelle Musik in Karlsruhe / 2003 /


r r
f
r

Ideal und Augenblick / „Das Reich der Mode gilt üblicherweise als das Reich der Flüchtigkeit, als ihre Zeit nicht die Ewigkeit,
sondern der Augenblick. Mode ist das Fangen, das Fassen des sich ewig wandelnden Zeitgeistes.“ Barbara Vinken,
Mode nach der Mode, Kleid und Geist am Ende des 20. Jahrhunderts, Frankfurt/Main 1993) / Diplom mit Auszeichnung 2004 /




22komma7 / Gestaltung, Produktion und Vertrieb von Taschen aus Reissäcken / 2000 – 2004 /




Hair / Haarschneideperformance / entstanden in Zusammenarbeit mit Anki Lepper / 2004 /




Lust
/ T-Shirtgestaltung, Produktion und Vertrieb. Pornographisches Material aus dem Internet, das in liebevoller Handarbeit
auf T-Shirts gestickt wurde / entstanden in Zusammenarbeit mit Lisa Fickentscher / 2002 /


Je trône dans l'azur comme un sphinx incompris;
J'unis un cœur de neige à la blancheur des cygnes
;
Je hais le mouvement qui déplace les lignes,
Et jamais je ne pleure et jamais je ne ris.

Les Fleurs du Mal, Charles Baudelaire

 


27/03/2010
Berlin


Selbstständig seit 2006 in Berlin
Freie Mitarbeiten – seit 2006 bei Fons Hickmann m23, Minigram
Festanstellungen – 2004 bis 2006 bei Jung und Pfeffer (Bremen) als Grafikdesignerin
Studium – Staatliche Hochschule für Gestaltung, Karslruhe · Abschluß mit Auszeichnung: Dipl. Designerin · 2004
Während des Studiums arbeitete ich bereits bei verschiedenen Agenturen, und als studentische Hilfskraft.
Von 2000 – 2004 betreute ich Workshops für DASDING (SWR) an deutschen Schulen im Rahmen des Bildungsauftrags öffentlich rechtlicher Rundfunkanstalten.
Abitur Goethe Gymnasium, Freiburg
Jahrgang 1977


Auszeichnungen und Preise

2009 – Red Dot Design Award für Max Joseph (entstanden bei Fons Hickmann m23)
2006 – Die schönsten deutschen Bücher 2006
für Bremer Weltspiel
2006 – TDC Award / Nederlandse Designprijzen 2006 / Nominierung IF-Award /Nominierung zum Designpreis Deutschland
für Output08
2005 – Die schönsten deutschen Bücher 2005 für Output08
2004 –
Diplom mit Auszeichnung / Hertha-und-Werner-Krausse-Preis für das Infopaneel HfG

Allgemeine Geschäftsbedingungen Grafikdesign (AGG)

Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen dem Designer und seinem Auftraggeber abgeschlossenen Verträge. Sie gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen,
selbst wenn sie nicht noch einmal ausdrücklich vereinbart werden. Abweichende Bedingungen des Auftraggebers, die der Designer nicht ausdrücklich anerkennt, werden nicht Vertragsinhalt,
auch wenn der Designer ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.

1 Urheberrecht und Nutzungsrechte
1.1 Die Entwürfe und Reinzeichnungen dürfen ohne ausdrückliche Einwilligung des Designers weder im Original noch bei der Reproduktion verändert werden. Jede vollständige oder
teilweise Nachahmung ist unzulässig.
1.2 Bei Verstoß gegen Punkt 1.1 hat der Auftraggeber dem Designer zusätzlich zu der für die Designleistung geschuldeten Vergütung eine Vertragsstrafe in Höhe von 100 Prozent dieser
Vergütung zu zahlen.
1.3 Der Designer überträgt dem Auftraggeber die für den jeweiligen Verwendungszweck erforderlichen Nutzungsrechte. Soweit nichts anderes vereinbart ist, wird nur das einfache
Nutzungsrecht übertragen. Der Designer bleibt in jedem Fall, auch wenn er das ausschließliche Nutzungsrecht eingeräumt hat, berechtigt, seine Entwürfe und Vervielfältigungen davon im
Rahmen der Eigenwerbung in allen Medien zu verwenden.
1.4 Eine Weitergabe der Nutzungsrechte an Dritte bedarf der schriftlichen Vereinbarung zwischen Designer und Auftraggeber. Die Nutzungsrechte gehen auf den Auftraggeber erst nach
vollständiger Bezahlung der Vergütung über.
1.5 Der Designer ist bei einer Vervielfältigung, Verbreitung, Ausstellung und/oder öffentlichen Wiedergabe der Entwürfe und Reinzeichnungen als Urheber zu nennen. Verletzt der
Auftraggeber das Recht auf Namensnennung, ist er verpflichtet, dem Designer zusätzlich zu der für die Designleistung geschuldeten Vergütung eine Vertragsstrafe in Höhe von 100 Prozent
dieser Vergütung zu zahlen. Davon unberührt bleibt das Recht des Designers, bei konkreter Schadensberechnung einen höheren Schaden geltend zu machen.
1.6 Will der Auftraggeber in Bezug auf die Entwürfe, Reinzeichnungen oder sonstigen Arbeiten des Designers formale Schutzrechte zur Eintragung in ein amtliches Register anmelden,
bedarf er dazu der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Designers.

2 Vergütung
2.1 Die Vergütungen sind Nettobeträge, zahlbar zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ohne Abzug.
2.2 Die Vergütungen sind bei Lieferung der Entwürfe fällig. Werden die Entwürfe in Teilen abgenommen, so ist bei Abnahme der ersten Teillieferung eine Teilvergütung zu zahlen, die
wenigstens die Hälfte der Gesamtvergütung beträgt.
2.3 Jede erneute Nutzung der Entwürfe und Reinzeichnungen bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Designers. Dasselbe gilt für Nutzungen, die über den ursprünglich
vereinbarten oder vorgesehenen Umfang hinausgehen. Der Auftraggeber hat für jede erneute oder zusätzliche Nutzung, die ohne Zustimmung des Designers erfolgt, außer der für die
betreffende Nutzung angemessenen Vergütung eine Vertragsstrafe in Höhe von 100 Prozent dieser Vergütung zu zahlen.

3 Fremdleistungen
3.1 Der Designer ist berechtigt, die zur Auftragserfüllung notwendigen Fremdleistungen im Namen und für Rechnung des Auftraggebers zu bestellen. Der Auftraggeber ist verpflichtet,
dem Designer hierzu schriftliche Vollmacht zu erteilen.
3.2 Soweit im Einzelfall Verträge über Fremdleistungen im Namen und für Rechnung des Designers abgeschlossen werden, ist der Auftraggeber verpflichtet, den Designer im Innenverhältnis
von sämtlichen Verbindlichkeiten freizustellen, die sich aus dem Vertragsabschluss ergeben, insbesondere von der Verpflichtung zur Zahlung des Preises für die Fremdleistung.

4 Eigentum, Rückgabepflicht
4.1 An Entwürfen und Reinzeichnungen werden nur Nutzungsrechte eingeräumt, nicht jedoch Eigentumsrechte übertragen. Die Originale sind dem Designer spätestens drei Monate nach
Lieferung unbeschädigt zurückzugeben, falls nicht etwas anderes schriftlich vereinbart wurde.
4.2 Bei Beschädigung oder Verlust der Entwürfe oder Reinzeichnungen hat der Auftraggeber die Kosten zu ersetzen, die zur Wiederherstellung notwendig sind. Das Recht des Designers,
einen weitergehenden Schaden geltend zu machen, bleibt unberührt.

5 Herausgabe von Daten
5.1 Der Designer ist nicht verpflichtet, Datenträger, Dateien und Daten herauszugeben. Wünscht der Auftraggeber, dass der Designer ihm Datenträger, Dateien und Daten zur Verfügung
stellt, ist dies schriftlich zu vereinbaren und gesondert zu vergüten.
5.2 Hat der Designer dem Auftraggeber Datenträger, Dateien und Daten zur Verfügung gestellt, dürfen diese nur mit Einwilligung des Designers verändert werden.
5.3 Gefahr und Kosten des Transports von Datenträgern, Dateien und Daten online und offline trägt der Auftraggeber.
5.4 Der Designer haftet nicht für Fehler an Datenträgern, Dateien und Daten, die beim Datenimport auf das System des Auftraggebers entstehen.

6 Korrektur, Produktionsüberwachung und Belegmuster
6.1 Der Auftraggeber legt dem Designer vor Ausführung der Vervielfältigung Korrekturmuster vor.
6.2 Soll der Designer die Produktionsüberwachung durchführen, schließen er und der Auftraggeber darüber eine schriftliche Vereinbarung ab. Führt der Designer die Produktionsüber-
wachung durch, entscheidet er nach eigenem Ermessen und gibt entsprechende Anweisungen.
6.3 Von allen vervielfältigten Arbeiten überlässt der Auftraggeber dem Designer zehn einwandfreie Muster unentgeltlich.

7 Haftung und Gewährleistung
7.1 Der Designer haftet nur für Schäden, die er selbst oder seine Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeiführen. Davon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung
einer Vertragspflicht, die für die Erreichung des Vertragszwecks von wesentlicher Bedeutung ist (Kardinalpflicht), sowie Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der
Gesundheit, für die der Designer auch bei leichter Fahrlässigkeit haftet.
7.2 Ansprüche des Auftraggebers, die sich aus einer Pflichtverletzung des Designers oder seiner Erfüllungsgehilfen ergeben, verjähren ein Jahr nach dem gesetzlichen Verjährungsbeginn.
Davon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Designers oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen, und Schadensersatzansprüche wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, auch soweit sie auf einer leicht fahrlässigen Pflichtverletzung des Designers oder seiner
Erfüllungsgehilfen beruhen; für diese Schadensersatzansprüche gelten die gesetzlichen Verjährungsfristen.
7.3 Die Zusendung und Rücksendung von Arbeiten und Vorlagen erfolgt auf Gefahr und für Rechnung des Auftraggebers.
7.4 Mit der Abnahme des Werkes und/oder der Freigabe von Entwürfen und Reinzeichnungen übernimmt der Auftraggeber die Verantwortung für die Richtigkeit von Text und Bild mit der
Folge, dass die Haftung des Designers insoweit entfällt.
7.5 Der Designer haftet nicht für die urheber-, geschmacksmuster- oder markenrechtliche Schutz- oder Eintragungsfähigkeit der Entwürfe und sonstigen Designarbeiten, die er dem
Auftraggeber zur Nutzung überlässt. Geschmacksmuster-, Patent- oder Markenrecherchen hat der Auftraggeber selbst und auf eigene Rechnung durchzuführen.
7.6 In keinem Fall haftet der Designer für die rechtliche, insbesondere wettbewerbs- und markenrechtliche Zulässigkeit der vorgesehenen Nutzung. Allerdings ist er verpflichtet, den
Auftraggeber auf eventuelle rechtliche Risiken hinzuweisen, sofern sie ihm bei der Durchführung des Auftrags bekannt werden.
7.7 Der Auftraggeber ist verpflichtet, die von dem Designer erbrachte Werkleistung nach deren Erhalt innerhalb einer angemessenen Frist zu untersuchen und eventuelle Mängel gegenüber
dem Designer zu rügen. Die Rüge von offensichtlichen Mängeln muss schriftlich innerhalb von zwei Wochen nach Ablieferung des Werkes, die Rüge nicht offensichtlicher Mängel innerhalb
einer Frist von zwei Wochen nach dem Erkennen des Mangels erfolgen. Zur Wahrung der Rügefrist genügt die rechtzeitige Absendung der Rüge. Bei Verletzung der Untersuchungs- und
Rügepflicht gilt die Werkleistung des Designers in Ansehung des betreffenden Mangels als genehmigt.

8 Gestaltungsfreiheit und Vorlagen
8.1 Im Rahmen des Auftrags besteht für den Designer Gestaltungsfreiheit. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Produktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen.
8.2 Verzögert sich die Durchführung des Auftrags aus Gründen, die der Auftraggeber zu vertreten hat, so kann der Designer eine angemessene Erhöhung der Vergütung verlangen. Das Recht
des Designers, einen weitergehenden Schaden geltend zu machen, bleibt unberührt.
8.3 Der Auftraggeber versichert, dass er zur Verwendung aller dem Designer übergebenen Vorlagen berechtigt ist und dass diese Vorlagen von Rechten Dritter frei sind. Sollte er entgegen dieser Versicherung nicht zur Verwendung berechtigt oder sollten die Vorlagen nicht frei von Rechten Dritter sein, stellt der Auftraggeber den Designer im Innenverhältnis von allen Ersatzansprüchen
Dritter frei. Die Freistellungsverpflichtung entfällt, sofern der Auftraggeber nachweist, dass ihn kein Verschulden trifft.

9 Schlussbestimmungen
9.1 Für den Fall, dass der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat, er seinen Sitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nach Vertragsabschluss ins
Ausland verlegt oder beide Vertragsparteien Kaufleute sind, wird der Wohnsitz des Designers als Gerichtsstand vereinbart.
9.2 Ist eine der vorstehenden Geschäftsbedingungen unwirksam, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Geschäftsbedingungen nicht.


Die Urheberrechte für das auf dieser Website verwendete Bildmaterial liegen bei Julia-Sophie Kuon.
Alle Inhalte dürfen weder von Benutzern kopiert, verbreitet, verändert noch Dritten zugänglich gemacht werden.
Es kann zudem keine Haftung für die Inhalte externer Websiten, auf die direkt oder indirekt verwiesen wird, übernommen werden.

Verantwortlich gemäß §10 Absatz 3 MDStV: Julia-Sophie Kuon